Letztes Heimspiel: United will die perfekte Saison

Geschrieben von Justus Wolters
Hannover United empfängt am Samstag, den 25.03, die Albatrosse aus Berlin. Die Füchse um Spielertrainer Martin Kluck wollen die bis dato perfekte Saison mit den eigenen Fans im Rücken beenden. Um in die wohlverdiente Sommerpause zu starten, muss United allerdings noch Alba Berlin bezwingen.
                                                                               

Berlin steht nach der Niederlage gegen Essen nun auf einem der beiden Abstiegsplätze und hat dadurch nur noch geringe Chancen, den Klassenerhalt zu schaffen. Ein letztes Aufbäumen aus dem Tabellenkeller wird aber trotzdem zu erwarten sein. United steht zwar bereits als Aufsteiger fest, darf sich durch die klar verteilten Rollen auf dem Papier jedoch nicht in Sicherheit wiegen lassen. Bereits im Hinspiel musste United sich den Sieg erkämpfen und lies Alba Berlin eine Halbzeit lang an einen Sieg glauben.


Das Team von ALBA Berlin

Nach einem nicht zufrieden stellenden Halbzeitstand von 26:20, riss United die Partie jedoch an sich und gewann die zweite Hälfte mit 44:9. Doch der 70:29-Erfolg darf kein Grund für Nachlässigkeiten sein.  Das Berliner Center-Duo  Jan Suckow und Jan Rittner erzielen zusammen aktuell über 30 Punkte der Albatrosse. „In diesem Spiel geht es besonders darum die Konzentration hochzuhalten, den Biss zu behalten und sich vor Augen zu führen, was hier heute für uns möglich ist“, sagte Jan Sadler vor der Partie und spielte damit gleich auf die bisher einmalige Chance an, die Saison ohne Punktverlust zu beenden.

Letztes Heimspiel, letzte Gelegenheit United noch einmal in der 2. Bundesliga anzufeuern um anschließend den Aufstieg zusammen zu feiern. Spielbeginn ist um 18 Uhr in der United-Arena.

Davor gibt es die Möglichkeit die dritte Mannschaft von United für ihren Aufstieg zu feiern. Um 11 Uhr spielt die Dritte gegen den ASC 1846 Göttingen und um 15 Uhr gegen die Emsland Rolli Baskets 2.

Fotoquelle Teaser: Maike Lobback
Fotoquelle ALBA: rbbl.de
Text, Jan Sadler, Justus Wolters